17 Monate Bauarbeiten – ein kleiner Vergleich

Vor kurzem hatten wir Besuch auf der Baustelle – liebe Verwandtschaft. Das ist jetzt so formuliert, dass unsere gesamte Verwandtschaft „Das waren wir“ rufen könnte. Wie sind nämlich in der glücklichen Lage, dass wir nur liebe Verwandtschaft besitzen. Und davon auch noch reichlich 🙂 

Wir wissen, dass das selten ist. Und an alle, die jetzt denken, dass hätte ich auch gerne, kann ich antworten: Ja, es ist toll! Ohne Wenn und Aber!

Unter der an dieser Stelle gemeinten Verwandtschaft war jemand mit einer speziellen Gabe.

Wir hatten allen die Baustelle gezeigt. Da meinte sie zu mir, sie kann die positiven Schwingungen des Hauses spüren. Das Haus freut sich, dass es wieder zum Leben erweckt wird. 

Nun bin ich nicht in der Lage, solche feinen Schwingungen zu spüren. Mein Gebiet ist eher die Fotografie. Auch verfüge ich über ein ausreichendes Maß an Phantasie. Als ich mich dazu entschloss, diesen Vorher- Zwischenduch- Vergleich zu machen, ist mir etwas aufgefallen. 

Amtshaus Vergleich 2018 2022

Schaut euch das Bild aus dem Jahr 2018 an. Dieses Gebäude schläft. Es steht da, trotzt den Jahreszeiten und wartet. Leerstand von 1990 bis 2021, dass ist auch für ein 300 Jahre altes Haus eine Weile.

Und das untere Foto? Hier seht ihr das Haus im Juli 2022. Ich finde, es wirkt auf jeden Fall wacher. Harrt der Dinge, die kommen. Und freundlich wirkt es auf jeden Fall.

Zum Vergleich die alte Postkarte. Dieses Bild wurde in den 60er Jahren aufgenommen. Das Amtshaus war die Zentralschule der umliegenden Orte. 

Mit etwas Phantasie würde ich sagen, es ist wach. Das Gebäude wirkt selbstbewusst. Als ob es weiß, dass es gebraucht wird. 

Ich freue mich darauf, dass es wieder diesen Charme ausstrahlt.

Postkarte Zentralschule

Ursprünglich wollte ich einen Vorher- Zwischendurch- Vergleich machen. Deswegen habe ich auch zwei Fotos eines Innenraumes gegenübergestellt. Dieses Bild passt jetzt nicht mehr ganz zum Thema. Schaut es euch an. Vielleicht strahlen auch diese Bilder Emotionen aus.

Ich kann mir gut vorstellen, welche Emotionen unser Restauratorenteam hatte, als sie das linke Foto aufnahmen.

Vergleich_obere-Etage_2019_2022
Nach oben